WEINGUT SCHWAB
Bühlstraße 17
97291 Thüngersheim
tel.: 09364-89183
fax: 09364-89184

 

Kontakt

 

Button Gault Millau 2017

Facebook

Schwab das Weingut

„Tradition mit Fortschritt verbinden“

 

Mit diesem Anspruch erzeugt unsere Familie feine Weine und Sekte für den anspruchsvollen Genießer.
Den Grundstein
für das Weingut legte Gregor Schwab mit Unterstützung seinerPortrait Frau Barbara im Jahr 1974, als er den damaligen landwirtschaftlichen Mischbetrieb in einen reinen Weinbaubetrieb umwandelte. Im Jahr 1990 übernahm Sohn Thomas den Betrieb und führt diesen gemeinsam mit Ehefrau Andrea.
Als Winzer
- und Kellermeister verbindet Thomas Schwab die Weibautradition der FamiliWeinflaschen im Hofe mit fortschrittlichem und umweltbewusstem Arbeiten in Weinberg und Keller. Seine Ehefrau Andrea betreut den Verkauf und die Gäste der zum Weingut geh örenden Ferienzimmer.
Auch die dritte
Generation der Schwabs ist dem Weinbau eng verbunden und bereitet sich auf die Übernahme entsprechende r Aufgaben vor.

 


 

Thüngersheim und Franken

 

Blick auf ThüngersheimWenige Kilometer flussabwärts der unterfränkischen „Metropole“ Würzbur g liegt der historische Weinort Thüngersheim, der auf eine Geschichte von fünfzehn Jahrhunderten zurückblickt. Viele Zeugen der Vergangenheit finden sich in den pittoresken Gassen des alten Ortskerns mit seiner historischen Bausubstanz. Auch die 850-jährige Weinbautradition der Gemeinde hat an vielen Stellen ihre Spuren hinterlassen. Landgasthöfe und Heckenwirtschaften, laden zum Verweilen ein. Mit rund 200 Hektar Rebfläche ist Thüngersheim eine der größten Weibaugemeinden in Franken.

 

 

Weinlagen

 

Bildstock mit WeinbergenUnser Weingut bewirtschaftet eine Rebfläche von etwa 11 Hektar. Die Weinberge befinden sich ausschließlich in den renommierten Thüngersheimer Weinlagen Scharlachberg und Johannisberg. Dort trifft man auf die für das Maintal so typischen Böden, die aus der Verwitterung von Buntsandstein und Muschelkalk entstanden sind. Sie prägen durch ihre besondere Mineralienzusammensetzung in Verbindung mit der Nähe zum Main in hervorragender Weise den Charakter der hier erzeugten Weine.

 

 

Rebsorten

 

Reife WeintraubeSchwerpunkt unseres Sortiments bilden, ganz traditionell fränkisch, die weißen Rebsorten. Neben Müller-Thurgau und Silvaner, die knapp die Hälfte unserer Anbaufläche ausmachen, ist der Riesling zunehmend in den Mittelpunkt unseres Interesses gerückt. Seine feine Säure und das finessenreiche Bukett haben ihn weltbekannt und beliebt gemacht, auch bei den Weinfreunden unseres Hauses!
Neben diesen drei Hauptsorten bauen wir auch in geringem Umfang Bacchus, Scheurebe, Weißburgunder und Kerner an. Jüngster Zuwachs ist die Rebsorte „Solaris“, eine Neuzüchtung, die sich durch eine hohe Widerstandsfähigkeit gegen pilzliche Schädlinge auszeichnet. Im Interesse eines umweltschonenden Weinbaus können so die Behandlungsmaßnahmen minimiert werden.
Ergänzt wird dieses Spektrum durch die Rotweinsorten Dornfelder, Blauer Spätburgunder und Portugieser.

 

 

 

 

Anbau und Ausbau

 

WeinglasZiel unseres Strebens ist die Erzeugung von Weinen höchster Qualität! Dieses Ziel lässt sich nur erreichen, wenn neben der passenden Lage und Rebsorte der Winzer seinen Teil durch umsichtiges und vorausschauendes Handeln dazu beiträgt. Alle Maßnahmen, ob im Weinberg oder im Keller, greifen ineinander. Nur wer täglich Spitzenleistungen erbringt, kann am Ende einen Spitzenwein präsentieren. Und auch die Natur hat stets einen gewichtigen Anteil zum Gelingen beizutragen.
WeinbergVom Rebschnitt über Laubarbeiten, Bodenbearbeitung, Ertragsreduzierung bis hin zur Handlese arbeiten wir immer im Einklang mit der Natur. Eine umweltbewusste und nachhaltige Bewirtschaftung unserer Weinberge ist für uns selbstverständlich. Diese sind unser wichtigstes Kapital, dass wir in bestem Zustand später einmal unseren Nachfolgern übergeben möchten.


Diese Arbeitsweise setzt sich nach der Ernte im Keller konsequent fort. Die genaue Beobachtung der Gärung und der Weinentwicklung, mit Sachverstand und viel Erfahrung, bestimmt das Handeln. Jeder Schritt bedeutet einen Eingriff in die natürliche Entwicklung des Weines. Deshalb arbeiten wir hier behutsam und versuchen die Weine mit „leichtKellerer Hand“ zu führen statt sie in eine bestimmte Richtung zu drängen. So findet auch der Ausbau der Weine nahezu ausschließlich in Edelstahlbehältern statt. Die sortentypischen Aromen werden so am besten erhalten und es entwickeln sich feinfruchtige Weine. Einige ausgesuchte Quali täten veredeln wir aber auch im Barrique.

 

 

 

VDP
Die Prädikatsweingüter

 

RebstockBestätigungen für den Erfolg unserer Qualitätsbestrebungen erhielten wir durch regelmäßige Auszeichnungen auf Landes- und Bundesebene und vor allem durch die Aufnahme in den VDP. Hierbei handelt es sich um die weltweit älteste nationale Winzervereinigung, der von deutschlandweit 25.000 Weingütern nur rund 200 angehören. Der VDP hat sich zum Ziel gesetzt, dem deutschen Wein durch die Erzeugung von Spitzenqualitäten national und international wieder den Stellenwert zu geben, den er einst hatte. Erreicht wird dieses durch eine strenge Reglementierung, die sich in einer Vielzahl von Beschränkungen beispielsweise hinsichtlich Rebsortenwahl, Ertragsmenge, Weinbergslage und zulässigen Weinbezeichnungen ausdrückt. Mehr unter: www.vdp.de.


 

Besuchen Sie uns

 

Besucher im Hof… und entdecken Sie wie viel vonunserer Begeisterung für den Wein im Glas aufleuchtet.

In unserer Vinothek, die Montag bis Freitag von 8.00 bis 18.00 Uhr für Sie geöffnet ist und Platz für bis zu 70 Personen bietet, präsentieren wir Ihnen gerne eine Auswahl aus unserem vielfältigen Weinangebot. Nach telefonischer VinothekAnmeldung sind Sie auch außerhalb der genannten Zeiten herzlich willkommen.
Wünschen Sie ein kleines Rahmenprogramm wie Betriebsbesichtigung, Weinbergswanderung, kulinarische Ergänzung Ihrer Weinprobe oder möchten Sie in einem unserer Ferienzimmer eine geruhsame Nacht verbringen? Dieses und vieles mehr organisieren wir gerne für Sie. Wir freuen uns, Sie kennenzulernen oder als „alten“ Freund unseres Hauses wieder begrüßen zu dürfen!

Gault  Millau 2017